loader image

Artist In Residence

Das Schaumbad betreut regelmäßig Künstler:innen des Styria-Artist-in-Residence Programms der Kulturabteilung des Landes Steiermark (St.A.i.R.). Diese arbeiten für einige Monate teils im eigens dafür vorgesehenen Atelier, teils bei Künstler:innen des Hauses und in den Werkstätten. Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden meist im Rahmen eines Art Brunch präsentiert.

Das Artist-in-Residence Programm des Schaumbads bietet immer wieder Künstler:innen aus dem In- und Ausland temporär Raum zum Arbeiten, u. a. im Rahmen von Austauschprogrammen mit anderen Atelierhäusern.
Ab  2024 vergibt das Schaumbad erstmalig an die Meisterklassen der Ortwein Stipendien.

St.A.i.R. 2023

Szu-Ying Hsu (TW/DE)

Szu-Ying Hsu (TW/DE)

Bildende Kunst

Szu-Ying Hsu, geboren in Taipei, Taiwan, lebt und arbeitet in Frankfurt, Deutschland. Sie studierte Freie Kunst an der Taipei National University of the Arts, am Chelsea College of Arts in London und an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, wo sie im Jahr 2018 mit einem Meisterschülerpreis ausgezeichnet wurde.

Hsu zieht es vor, „Ausstellungen zu kuratieren, anstatt sich auf einzelne Objekte zu konzentrieren“. Sie interessiert sich dabei für den Austausch von Dialogen, Ideen, Objekten, Bildern, Situationen und die Kollektivität der menschlichen Existenz. Durch Film, Performance und Installation konstruiert sie Ausstellungen so, dass bizarre Szenen und alternative Realitäten entstehen. 

Wie ein unabhängiger Organismus erforschen Hsus Arbeiten die Grenzen von Zeit und Raum und die Möglichkeiten des Daseins. Auf philosophische und poetische Weise interpretieren sie tiefenökologische Reflexionen über die aktuelle soziale Situation neu. 

Jung In Jung (KR/GB)

Jung In Jung (KR/GB)

Sound/ Multimedia

Jung In Jung ist eine Klangkünstlerin und Forscherin aus Südkorea, die in Schottland lebt. Sie kreiert interaktive Formen von Performances unter Verwendung von Klang, Bewegung und Videospieltechnologien. Sie hat interaktive Sound- und Tanz-Kollaborationen mit zeitgenössischen Tänzern produziert und auf verschiedenen internationalen Festivals und Konferenzen gezeigt. Sie kam 2013 als Flux Artist Resident zur Flux Factory und arbeitete während ihres Aufenthalts bei Flux auch als Team für die Organisation. In letzter Zeit hat sie im Rahmen ihrer Postdoc-Forschung an VR-Projekten und Arbeiten zur Barrierefreiheit/ Benutzererfahrung in Zusammen-arbeit mit Videospielunternehmen gearbeitet.

Lilla Lőrinc (HU)

Lilla Lőrinc (HU)

Bildende Kunst

Lilla Lőrinc (1980) aus Budapest, Ungarn, arbeitet bei art quarter budapest und ist vor allem als die eine Hälfte des Künstlerduos Lőrinc Borsos bekannt. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Wesen mit eigenem kreativen Bewusstsein, das mehr oder weniger um 2008 herum geboren wurde.
Das Geschlecht, die sexuelle Orientierung und der Intellekt des fiktiven Künstlers sind gleichermaßen von Bipolarität geprägt. Die Grundlage ihrer Existenz ist die Koexistenz von Extremen, aber ihr eigentliches Ziel ist die Lösung der Dualität.

Jetzt, als Stipendiatin des St.A.i.R.-Programms 2023 im Schaumbad, ist es ihr Ziel, ihre persönliche Malpraxis, die einige Jahre auf Eis lag, fortzusetzen und eine neue Gemäldeserie mit dem Titel „Internal Conflicts“ zu entwickeln.

Piotr Urbaniec (PL)

Piotr Urbaniec (PL)

Visual Arts

Piotr Urbaniec (1992, Krakau) lebt und arbeitet derzeit in Amsterdam, wo er nach Abschluss seines Aufenthalts bei De Ateliers (2018-2020) geblieben ist. Er versteht sich als bildender Künstler, der Kunst aus dem Nichts macht, mit der Natur experimentiert, ephemere Choreografien und ortsspezifische Werke schafft und sich als verlorener Verwandter von Richard Long sieht. Er ist Absolvent des Miroslaw Balka’s Studio of Spatial Activities (PL). In 2016 he made his first solo exhibition at the U-jazdowski Castle Warsaw. Group shows in Poland including: MoMA Warsaw, Krolikarnia National Gallery of Art in Warsaw (performance), Center of Contemporary Art Laznia, Dawid Radziszewski Gallery. His works were part of Moscow International Biennale for Young Art 2018, Yixian International Photography Festival 2017 (China), Rencontres Internationales (Paris/Berlin), Shortwaves Festival 2022, “Rybie Oko” Biennale for Young Art 2022, “Art Rotterdam” 2022. He is a winner of polish competition “Hestia Artisic Journey” (2016), “Young Wolfs” (2014) and In Out Video Art Festival (2016). Recipient of Paul Deiters Stipendium (2021), Mondriaan Artist Start (2021), and Styria Artist-on-Residence scholarship (2023).

St.A.i.R. 2022

Dace Satre Sietina

Dace Satre Sietina

Illustration

Dace Satre Sietina studierte Journalismus in Riga, Lettland, und später Medien und Design an der Willem de Kooning-Akademie in Rotterdam, Niederlande. Ihr Herz gehört den alternativen Comic-Erzählungen, die surreale Situationen illustrieren“. Ihr autonomes Werk besteht aus Gemälden, Papierskulpturen, Druckgrafiken und der Gestaltung abstrakter Infografiken. Doch die Natur war schon immer die wichtigste Inspirationsquelle. Im Jahr 2018 erlebte Dace einen schweren Sturm in den Niederlanden und stellte fest, dass ihr Haus fast -6,74 m unter dem Meeresspiegel liegt. Gedanken wie: was wäre wenn…. kamen ihr in den Sinn.

Shaghayegh Yassemi

Shaghayegh Yassemi

Film, Performance

Shaghayegh Yassemi ist eine Filmemacherin und Performance-Künstlerin. Sie erhielt ihren Bachelor- und Master-Abschluss in Theater an der Soore-Universität in Teheran, Iran. Im Jahr 2015 zog sie nach Montreal und schloss ihren zweiten Master, diesmal in Filmproduktion, an der Concordia University ab. Ab 2020 wird sie an der University of Guelph in kritischen Studien der Improvisation promovieren.  Sie interessiert sich besonders für die Kommunikation zwischen Menschen und der sie umgebenden Architektur. Zurzeit forscht sie zu folgenden Themen:
Wie kann ein Performance-Kunstwerk oder ein Film mit performativen Eigenschaften die Erfahrung von Poesie erzeugen?
Wie kann aus performativen und improvisatorischen Praktiken eine Melange aus fragmentierter Poesie und Geschichten entstehen?
Wie können poetische Pfade geschaffen und improvisiert werden? 

Georgia Muenster

Georgia Muenster

Bildende Kunst

Georgia Muenster ist in New York geboren und lebt derzeit in London. Als Kuratorin konzentriert sie sich auf die Bereiche Urbanismus, Künstlerfilm und -Video, Archive und Kollektivität. Sie erforscht unter anderem Städte auf der Spur von Urban Soundscapes.

Georgia hat in einer Vielzahl von Galerien, Museen und Theatern gearbeitet und war von 2008 – 2013 Autorin & Kuratorin des Künstlerkollektivs Flux Factory in New York. Zusätzlich zu ihrer kuratorischen und beratenden Tätigkeit war sie auch Produktionsleiter von Inspiral, einem Programm, das einen 480 km langen Weg durch London und Kent mit Aufträgen für ortsspezifische Performances, Installationen und Karten kartiert.

Celia Stroom

Celia Stroom

Interdisziplinär

Celia Stroom ist bildende Künstlerin, Kuratorin, Forscherin, Schriftstellerin, Kunstproduzentin, Choreografin und Sängerin.
Sie konzentriert sich auf die Gestaltung von Räumen: auf der Bühne, in Museen, in Ausstellungen, sogar online, um die Körper zu erwecken und die Sinne zu schärfen, durch immersive Websites, emotionale Performances, surrealistische Ausstellungen, flüssige Choreografien, traumhafte Poesie, sinnliche Wunderkammern.

Sie ist die Gründerin von The Enclosed Garden, einem Festival für Künstlerinnen, das alle zwei Jahre in einem Entwicklungsland stattfindet. Als „Expositionsforscherin“ ist sie besonders daran interessiert, das Publikum und die Künstler einander näher zu bringen. Daher erprobt sie mit anderen Kollegen ständig neue Ausstellungsformate, die partizipativer, sensibler und immersiver sind.

In den letzten vier Jahren lebte sie zwischen Georgien, Thailand, Usbekistan und jetzt Kirgisistan und Griechenland. Dort führt sie Interviews mit Künstlerinnen, um deren Lebensbedingungen besser zu verstehen.

In Schaumbad Graz arbeitet sie in Kooperation mit dem Graz Museum und dem Museum für Geschichte. 

St.A.i.R. 2021

Michael Mitro (SVK)

Michael Mitro (SVK)

Interdisziplinär

Michal Mitro ist ein Künstler und Forscher, der interdisziplinär und medienübergreifend arbeitet. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er seine Erfahrungen aus soziologischer und psychologischer Praxis in skulpturale Umgebungen mit Elementen aus Klang, Licht oder Elektrizität um. Seine Themen sind die Beziehungen zwischen menschlichen und übermenschlichen Welten und der Reibungspunkt zwischen natürlich und künstlich. Mitro schlägt Erzählungen vor, die sowohl bejahend als auch beunruhigend sind, um eine mögliche bewohnbare Zukunft zu gestalten.

Maryam Farhang (IR)

Maryam Farhang (IR)

Malerei, Poesie

Maryam Farhang wurde 1983 in Tehran (Iran) geboren und studierte ebendort an der Shahed University (BFA) und der University of Elm o Farhang (MFA) Malerei. Während ihres Styria-Artist-in-Residence Aufenthalt in Graz beschäftigte sie sich in ihrem Projekt „Chaos-Wall-Maria on The Cross“ mit dem Spannungsverhältnis zwischen dem „Ich“ und der Gesellschaft auseinander.

Neta Moses (ISR)

Neta Moses (ISR)

Video, Installation

Der Ansatz der Künstlerin dreht sich um die Spannung zwischen dem Virtuellen und dem Physischen, wobei sie ihren Körper als Brücke zwischen den verschiedenen Umgebungen einsetzt.
Ihr Hintergrund in Informatik erlaubt es ihr, das bewegte Bild zu dekonstruieren und die Art und Weise zu erforschen, wie Bilder produziert und verbreitet werden. Ihre Arbeit reicht von Videoinstallationen bis hin zu einkanaligen Filmstücken.

Anna Jurkiewicz (PL)

Anna Jurkiewicz (PL)

Soundkünstlerin

Anna Jurkiewicz (PL) erkundete während ihres Aufenthalts die Umgebung von Graz, Höhlen und Wasserläufe. Die dabei entstandenen Sounds und Visuals werden beim Art Brunch präsentiert. Es ist eine Einladung in den Untergrund: Seine nicht-menschliche Zeitskala, seine Bewohner:innen und Architekturen transzendieren die Vorstellungen von einer mythischen Unterwelt als Schoß und Grab des menschlichen Wesens.
Amia Yokoyama (US)

Amia Yokoyama (US)

Animation-Film, Keramik

Amia Yokoyama (US) nützte die Zeit in Graz, um der normalen Hektik des Alltags zu entfliehen und sich auf neue Arbeiten zu konzentrieren. Sie arbeitet hier an einer fortlaufenden Serie von Keramikskulpturen, konzipierte eine neue Animation und experimentiert mit neuen Materialien und Ideen.
Ellen Schafer (US)

Ellen Schafer (US)

Multimedia-Künstlerin

Ellen Schafer lebt und arbeitet in Los Angeles. Sie erhielt 2012 einen BA von der Glasgow School of Art und absolviert derzeit einen MFA an der University of California, Irvine. Zu ihren jüngsten Ausstellungen gehören: Ben Maltz Gallery (Los Angles), Elijah Wheat Showroom (New York), Shanaynay (Paris, FR), Various Small Fires (Los Angeles), Park View (Los Angeles) und CirkulationsCentralen (Malmö, SE). In Wien fand eine Ausstellung organisiert, von Kerstin von Gabain und Sophie Tappeiner, statt.

Lori Lako (ALB)

Lori Lako (ALB)

Multimedia-Kunst

Lori Lako wurde 1991 in Pogradec, Albanien, geboren. Sie studierte Multimedia-Kunst an der Akademie der Künste in Florenz, Italien, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Im Jahr 2020 gewann sie den ‚Ardhje Award“, für junge bildende Künstler*innen, organisiert von der Zeta Galerie, Tirana. 

St.A.i.R. 2020

Aristeidis Lappas (GR)

Aristeidis Lappas (GR)

Malerei

Aristeidis Lappas möchte mit seinen Gemälden eine poetische Erzählung konstruieren, die sich auf die Themen Geschichte und Mythologie konzentriert und in der unterschiedliche Interpretationen neue Bedeutungen rekonstruieren und neue Verbindungen herstellen. Durch die Verwendung von Form, vielschichtigen Kompositionen sowie Farbpaletten erforscht der Künstler die Sprache der Malerei.

Victorija Rybakova (BE/LT)

Victorija Rybakova (BE/LT)

Transdisziplinäre Kunst

Viktorija Rybakova ist eine forschungsbasierte Künstlerin. Sie hat einen Hintergrund in Architektur und hat an verschiedenen Projekten mit Fachleuten aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft und Theorie zusammengearbeitet.

Val Smets (FI/BE/LU)

Val Smets (FI/BE/LU)

Bildende Kunst

Ich male hauptsächlich mit Acryl und Ölstift. Meine künstlerische Praxis ist stark von einer romantisierten Reflexion meiner täglichen Erfahrung beeinflusst. Die Farben, die ich verwende, sind eine Reaktion auf meine Umgebung, ebenso wie meine Handlungen und Gesten. Es ist ein intuitiver, spontaner Prozess – manchmal sogar kindisch und absurd – der unsere allgemeinen Gewohnheiten und Modalitäten in Frage stellt.

St.A.i.R. 2019

Benjamin Jones (UK)

Benjamin Jones (UK)

Fotografie

Benjamin Jones (* 1994 in Reading) studierte Fotografie an der Bath School of Art and Design. Von 2016-17 war er Absolvent der Spike Island in Bristol und 2019 als Artist in Residence des Landes Steiermark in Graz. Seine Praxis konzentriert sich auf eine experimentelle Herangehensweise an die Fotografie und das fotografische Objekt. Er hatte bereits zahleiche Ausstellungen in Großbritannien und Europa.

Fabian Knöbl (DE)

Fabian Knöbl (DE)

Installation / Zeichnung

Neben seiner Tätigkeit als Designer ist Fabian Knöbl als bildender Künstler aktiv. Mit seinen oft situationsspezifischen, konzeptuellen Arbeiten greift er in gesellschaftliche Normen. Die Möglichkeiten der Veränderbarkeit werden in seinen Arbeiten erprobt. So wird auch die vermeintliche Statik traditioneller Skulptur hinterfragt

Dan Robert Lahiani (IL/FR)

Dan Robert Lahiani (IL/FR)

Videokunst / Fotografie

Die Herangehensweise des französischen Künstlers kreist um die Themen Architektur, Körperbewegung und die Struktur der mündlichen Sprache. Seine Arbeit deckt verschiedene Blickwinkel der Video- und Fotomedien ab und reicht von Videoinstallationen bis zu einkanaligen Filmstücken. Er hatte Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen auf der ganzen Welt.

Hannah Schneider (DE)

Hannah Schneider (DE)

Installation / Zeichnung

Hannah Schneider (*1984 in Filderstadt, lebt in Köln) studierte Bildhauerei. Installation, Film, Objekt und Zeichnung zählen zu ihren Medien. Die Arbeiten sind geprägt von einer besonderen Aufmerksamkeit für die physischen Eigenschaften des Raumes sowie für ephemere Vorgänge in der Natur. In Ausstellungen und Projekten sind ihre Arbeiten europaweit zu sehen.
Vera Sebert (DE)

Vera Sebert (DE)

Medienkunst

Künstlerische Arbeiten in den Grenzbereichen visuelle Medien, Sprache, Film, Computerprogramme: Der Medienhybrid enthüllt die kategorische Trennung zwischen künstlerischem Bild und Textproduktion, und schafft einen Raum für Experimente, die das Netz von Code, Bild, Ton und Sprache in der digitalen Umgebung erfoschen.

Bad A.i.R.

Nina Feuerstein (AUT)

Nina Feuerstein (AUT)

Fotografie, Malerie, Skulptur

Nina Teresa Feuerstein bedient sich vielfältiger Elemente und Ausdrucks-formen. Die größten Schwerpunkte liegen dabei auf Fotografie, Malerei, Plastische Arbeiten, Sound und Ton, Film und Video sowie das große Feld der Keramik. Jedes dieser künst-lerischen Elemente ist eng verknüpft mit ihrer Biografie und ihrem Werdegang. Nina Teresa Feuerstein ist theoretisch und fachlich versiert und denkt die Geschichte und die ursprüngliche Verwendung von Materialien immer mit. Umso mehr beeindruckt ihre Fähigkeit, sich experimentell und spielerisch mit Materialien, Medien und deren Verarbeitung auseinanderzusetzen. Ihre Herangehensweise an Ausdrucksformen und Materialien ist ausnahmslos hingebungsvoll, voller Respekt und geprägt durch nachhaltigem Umgang.
Nina Teresa Feuersteins Kunst ist facettenreich, tiefgründig und zugleich leicht und feinfühlig.
Text: Traudl Hartl

Saara-Maria Kariranta/ Jarmo Ilmari Somppi (FIN)

Saara-Maria Kariranta/ Jarmo Ilmari Somppi (FIN)

Sculpture

Saara-Maria Kariranta (b. 1974) and Jarmo Ilmari Somppi (b.1970) are artists working in Inkoo, Finland, who combine traditional sculpture techniques with everyday objects and new technology in their works. In recent years, in their installations, they have focused on studying the practices of Western post-capitalist society. In their collaboration, they create multi-sensory, charged spaces where the boundaries between inanimate and animate, mental and material blurred.

Lavinia Lanner (AT/IT)

Lavinia Lanner (AT/IT)

Zeichnung, Bildende Kunst

Austausch mit studio das weisse haus, Wien, Mai 2021.
Lavinia Lanner’s work centres around drawing. In this way, she meticulously reflects on her surroundings. Abstract graphic, sometimes orthography-like, shapes intertwine with organic structure, ranging from postcard-size to room-filling installations. She is interested in the simplicity and, at the same time, conceptual complexity of the means.

 

Lena Rosa Händle (AT/GER)

Lena Rosa Händle (AT/GER)

Fotografie, Installation, Skulptur

Austausch mit studio das weisse haus, Wien, Mai 2021.                     Lena Rosa Händles künstlerische Praxis zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit Menschen in ihren sozialen und gesellschaftlichen Realitäten sowie ihren Sichtbarkeiten und kulturellen Codes. Sie reflektiert kritisch gesellschaftliche, politische und historische Gegebenheiten und sucht nach utopischen Potentialen.

 

Rafael Lippuner (AT/CH)

Rafael Lippuner (AT/CH)

Installateur, Medienkunst

Austausch mit studio das weisse haus, Wien, August 2020.
Ausgangspunkt ist die Natur des Objekts, dessen strukturelle und sozio-politische Stabilitäten.
Funktionalisierte Sehnsüchte kennzeichnen die Beziehung der Menschen zu ihren Artefakten. Solch innere und äußere Welten werden spielerisch in multimedialen Installationen verfolgt. Performative Ansätze führen zu Videos und Happenings im öffentlichen Raum.
Elodie Grethen (AT/FR)

Elodie Grethen (AT/FR)

Fotografie / Bildende Kunst

Austausch mit studio das weisse haus, Wien, Juni 2021 und August 2020.
Durch die Fotografie beginne ich einen Dialog zwischen meiner Realität und der der anderen. Meine Kunstpraxis, deren Fokus sich zwischen den Begriffen von Gender und Intimität bewegt, reflektiert Konstruktionen individueller und sozialer Identitäten und untersucht die Beziehung zwischen Individuen und Gesellschaft

Hynek Skoták (CZ)

Hynek Skoták (CZ)

Bildende Kunst

Atelier-Austausch mit Káznice, Brno, Februar 2021.
Skoták studied sculpture at the Academy of Arts, Architecture and Design in Prague. He has always been interested in artistic activities connected with waste materials, recycling and changing objects‘ function, giving them a different meaning. Thanks to his background in architecture, the context and integration of the work into the landscape is a natural part of his work.